Skip to content Skip to footer

Blog Classic

Fragen der Übergangsgesellschaft
Heinrich Harbach: Wirtschaft ohne Markt. Transformationsbedingungen für ein neues System der gesellschaftlichen Arbeit.Berlin: Dietz, 2011, 222 S., 14,90 Euro Über 20 Jahre nach der Auflösung des «Realsozialismus», seinem politischen und wirtschaftlichen Untergang, gibt es immer noch keine umfassende und detaillierte Analyse dieser Gesellschaften. Die vielen Untersuchungen über die Ursachen des Zerfalls erschöpfen sich in…
Emanzipation – eine neue Zeitschrift für sozialistische Theorie und Praxis
Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erschüttern mehrere schwere Krisen gleichzeitig die Menschheit: Die neue große Weltwirtschaftkrise schreit zu ihrer Überwindung nach mehr Wachstum, die gleichzeitig stattfindenden Umweltkatastrophen fordern eine globale Entschleunigung, Nahrungsmittelkrisen und Hunger provozieren bevölkerungspolitische Debatten und den Anbau genmanipulierter Lebensmittel, während Kleinbauern um ihre Existenz und Unabhängigkeit von den Konzernen kämpfen. Der reiche…
Zu dieser Ausgabe
Die Klimakrise, die wieder stärker ins Bewusstsein dringende Endlichkeit vieler natürlicher Ressourcen und paradoxerweise auch die anhaltende Wachstumsschwäche des Kapitalismus in Europa und Nordamerika haben zu einer Renaissance der Kritik des Wirtschaftswachstums beigetragen. Nachhaltiges Wachstum, Wachstumskritik, Nullwachstum und Wachstumsrücknahme wurden Stichwörter für Schwerpunktthemen mehrere Zeitschriften. Die Positionen der Wachstumskritik sind breit gefächert und heterogen. Reaktionäre…
Von der Kritik des Wachstums zur Kritik der Akkumulation
Die kapitalistische Produktion braucht zwingend die Akkumulation von Kapital. Doch die Endlichkeit der Natur setzt diesem Akkumulationsprozess Schranken. Außerdem stecken die kapitalistischen Kernländern in einer Wachstumsschwäche. Zugleich stellt sich die Frage, wie wichtige unerfüllte individuelle und gesellschaftliche Bedürfnisse befriedigt werden können. Elmar Altvater und Christian Zeller erörtern einige Schlüsselprobleme der Kapitalismus- und Wachstumskritik (...) PDF…
Décroissance – Anatomie einer Bewegung
Es gibt kaum soziale und ökologische Bewegungen oder ihnen nahestehende Theoretiker, die den globalen Charakter der gegenwärtigen Krise bestreiten. Allerdings unterscheiden sich die Vorschläge zur Bewältigung der Krise stark voneinander. Einige bekennen sich noch zur Vorstellung der nachhaltigen Entwicklung, obwohl sie die produktivistische Flucht nach vorne ablehnen. Andere lehnen dieses Konzept in seiner dominierenden Form…
Die Grenzen des Fortschritts und die Erneuerung der progressiven Bewegungen
Nach langen Anstrengungen übernahmen in der Mehrzahl lateinamerikanischer Länder verschiedene Gruppierungen, die sich selbst als progressiv oder links verstehen, die Regierungsgeschäfte. Gegen Ende der ersten Dekade des neuen Jahrtausends wurde ein Maximum von acht Staaten von progressiven Regierungen geführt, die unterschiedlichen Rhythmen und Schwerpunktsetzungen folgten. Die regierende Linke musste sich bestehenden Dringlichkeiten und Herausforderungen in…
«Neo-matriarchale Alternativen» und ihre Kritik
Ökofeministische Ansätze erheben den Anspruch, jenseits von Naturzerstörung, von sozialen Ungleichheiten und Ungleichgewichten, jenseits von Gewalt und Krieg, jenseits von kapitalistischen Krisen und sozialer Ungerechtigkeit Alternativen anzubieten, welche Universum, äußere Natur und Menschen – ausgehend von der Kraft der Frauen – harmonisieren. Aktuell sollen diese Ansprüche mit einer «neuen Patriarchatskritik» und «neo-matriarchalen» Alternativen1 zum «Aufbruch…
Energie und Umbau der Produktion
Die Sackgasse ist tief, die Lage gefährlich, der Horizont scheint verdunkelt… Doch lassen sich, lässt man Profitzwänge außen vor, auch die Umrisse eines vernünftigen Auswegs skizzieren, wenn man vier gleichzeitige Bewegungen miteinander kombiniert: Erstens die Befriedigung der realen gesellschaftlichen Bedürfnisse; zweitens die Reduktion der globalen materiellen Produktion durch Senkung der Arbeitszeit und Abschaffung der Produktion…
Zum Begriff der Arbeit aus feministischer Perspektive
Was ist Arbeit? Die heutige westliche «Arbeitsgesellschaft» ist im Wesentlichen immer noch so struktu­riert, dass von einem «Normalarbeitsverhältnis» ausgegangen wird, in dem Männer ei­ner Erwerbsarbeit nachgehen, während der Arbeitsbereich der Frauen in Familie und im sozialen Ehrenamt verortet ist, allenfalls ergänzt durch einen weiblichen «Zuverdienst». Diesem Arbeitsverständnis liegt die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung nach dem Vor­bild…

Sign Up to Our Newsletter

Be the first to know the latest updates