Skip to main content

Blutbank in Kobane reicht nicht mehr

Das kurdische Rojava und die Flüchtlinge brauchen unsere direkte Solidarität

medico international, 22. September 2014

„Überall sind die Flüchtlinge zu sehen. Wirklich überall. Biegt man in Urfa in Richtung Syrien ab, so lagern bereits 30 km vor der Grenze die Menschen am Straßenrand. In der Grenzstadt Suruc kampieren die Flüchtlinge in Parks, alle öffentlichen Gebäude und Hochzeitssäle sind geöffnet. Das kurdische Rathaus hat ein Krisentelefon eingerichtet und alle Privathaushalte aufgerufen zusätzliche Essenportionen für die Flüchtlinge zu kochen. Die Solidarität ist überwältigend, aber die Stadt alleine kann Flüchtlinge auf Dauer nicht versorgen. Wir brauchen dringend Unterstützung.

Der drohende Völkermord in Kobanê – ein abgekartetes Spiel mit der Türkei?

Michael Knapp
Historiker, Kurdistan Solidaritätskomitee Berlin
24. September 2014

Seit dem 15.09.14 erleben wir eine Offensive des Islamischen Staats IS gegen den Selbstverwalteten Kanton Kobanê im Norden Syriens, ein Teil der Region, die auf Kurdisch Rojava, also Westen genannt wird. Kobanê ist ein Ort in dem etwa 500.000 Menschen leben, 200.000 davon Flüchtlinge aus dem Rest Syriens, sowohl KurdInnen, als auch AraberInnen.

An der Brust der AKP

Ankara als Geburtshelfer des Terrorkalifats in Irak und Syrien

Nick Brauns,
Journalist/Historiker, Kurdistan Report, September/Oktober

Der »Islamische Staat« (IS/ISIS) verdanke insbesondere der Türkei seinen gegenwärtigen Erfolg. Das bekundete ein Kommandant der dschihadistischen Organisation freimütig gegenüber US-amerikanischen Journalisten.

Von Gaza bis Kurdistan: das Recht auf Widerstand und Selbstbestimmung

Christian Zeller

23. August 2013, Zeitschrift Sozialismus, Nr. 9, September 2014

Der Krieg der israelischen Armee gegen die palästinensische Bevölkerung in Gaza im Juli und August 2014 erscheint in der veröffentlichten Meinung in den deutschsprachigen Ländern als Ausdruck eines unlösbaren Konflikts. Die wiederholten israelischen Feldzüge werden auch in Teilen der hiesigen Linken als Akte der legitimen Selbstverteidigung gegen Angriffe islamis­tischer Extremisten dargestellt. Diese Darstellung verdeckt die zentralen Ursachen und Kennzeichen des Konflikts.

Waffen für die PKK?

Interview von Thomas Konicz mit Ulla Jelpe, 26.08.2014

Ein Gespräch mit der Linksparteipolitikerin Ulla Jelpke, die zwei Wochen lang die kurdischen Gebiete der Türkei, Syriens und Iraks bereiste. Das schriftliche Interview mit Ulla Jelpke, Mitglied des Bundestages und Innenpolitische Sprecherin der Linkspartei, wurde kurz nach ihrer Rückkehr in die Bundesrepublik geführt. Frau Jelpke bereiste das Krisengebiet von 4. bis zum 21. August.

Zwischen «Profs» und Managern

Peter Streckeisen

16. August 2014

Die Ökonomisierung kommt an den Universitäten zunehmend von innen. Es ist wichtig, sie zu bekämpfen, doch sollten wir uns nicht durch «linke Profs» vereinnahmen lassen. Die Aufgabe besteht darin, gegen die Ökonomisierung und gegen die Hierarchien der professoralen Universität eine dritte Position zu entwerfen, welche einerseits die Autonomie der Wissenschaft hochhält und zugleich den Elitecharakter der Universitäten in Frage stellt.
aus Debatte Nr. 29 – Sommer 2014

Überlegungen zur aktuellen Situation in der Ukraine

Helmut Dahmer

9. August 2014

(1) Die Ukraine war und ist, wie der Name sagt und ein Blick in den historischen Atlas oder auf die heutige Landkarte bestätigt, ein Grenzland. Von Moldawien im Südwesten bis Russland im Osten und Südosten hat die heutige Republik Ukraine, der zweitgrößte europäische Flächenstaat (nach Russland), gemeinsame Grenzen mit sieben Staaten (außer den genannten sind das Rumänien, Ungarn, die Slowakei, Polen und Weißrussland).

Ten theses on the far right in Europe

Michael Löwy

6. August 2014, VersoBooks Blog

I. The European elections confirmed a tendency that has been apparent for some years across most of the continent: the spectacular rise of the far right. This is a phenomenon without precedent since the 1930s. In many countries this movement obtained between 10 and 20 percent of the vote; today in three countries (France, United Kingdom, Denmark) is has already reached 25 to 30 percent.

Solidaritätserklärung mit der syrischen Revolution

Im Folgenden dokumentieren wir einen aktuellen Solidaritätsaufruf mit der Syrischen Revolution, dem sich die Initiative Adopt a Revolution anschließt. Initiiert wurde der Aufruf durch die Syrian Revolution Support Bases.

1. August 2014

Anlässlich des ersten Jahrestages der Chemiewaffenangriffe des Assad-Regimes auf Ghuta, welche den Tod von mehreren hundert Menschen verursacht haben, stehen wir, die UnterzeichnerInnen, in Solidarität mit den Millionen von SyrerInnen, die seit März 2011 für Würde und Freiheit kämpfen.

Videos

Stellungnahme des Pentagon, Video mit Material von CNN, 30. September 2014

Obama will die Banden des IS nicht bekämpfen. Den USA geht es darum, zusammen mit den Verbündeten eine Lösung zu finden. Es ist deutlich: die USA werden die Menschen in Konbane bewusst nicht unterstützen. Die Banden des IS machen die Drecksarbeit, anschließend will die Türkei eine Pufferzone durchsetzen und ein Teil von Rojava und Syrien besetzen.

 

 

 

Pages

Premium Drupal Themes by Adaptivethemes

Ankara Escort,Ankara Escort Bayan,